Der Gottesdienst am 19.3.2017

Wir haben einen bewegenden Gottesdienst in Kendal gefeiert. Drei der Konfirmandinnen waren so mutig, die Lesung auf Englisch zu halten, Taten es souverän und erhielten spontanen Applaus dafür.

Pastorin Pam Noonan und ich hielten eine Meditation über den Text, den die Konfirmandinnen gelesen haben: Jesus und die Samaritanerin.

Pam ist Pastorin im Ruhestand, die sich ohne Bezahlung über ihre Rente hinaus um die Gemeinde kümmert, die zu klein ist, sich eine Pfarrstelle leisten zu können.

Es war für mich schön, viele vertraute Gesichter wiederzusehen.

Die Gemeindeglieder sind meist schon sehr betagt. Sie nutzen aber modernste Mittel im Gottesdienst, der bis Ostern im Gemeindesaal stattfindet

Pam benutzt sogar das Tablet für ihre Gottesdienste.

 

Kendal in the morning – 18.3.2017

Der Wetterbericht auf BBC hatte recht aber die Konfirmanden waren nicht bereit für diesen Plan: um 3 Uhr aufstehen und loslaufen! Punkt 3 Uhr hörte der Regen auf. Gegen 10 soll er wieder anfangen – wir hätten also ein Zeitfenster gehabt. 🙂

So bin ich alleine eine Runde vor dem Frühstück gegangen.  Kendal ist schön!

Rinteln New York. Welche Stadt ist wichtiger?

Frühlingsboten am River Kent, der der Stadt den Namen gegeben hat.

Alte Tradition.

Town Hall – das Rathaus. Hier werden wir heute vormittag auf Kendaler Lions treffen.

Unser Hostel.

Nun hoffen wir, dass der Wetterbericht mit 10 Uhr Regen unrecht hat.

 

17.3.- Ankunft in Kendal

Was für eine Nacht auf der Fähre! Eine Mischung aus Las Vegas und Hardrock Cafe – die Konfis fanden ekektronische Spielgeräte und sangen mit beim Lifegesang einer wirklich erstaunlich guten Musikgruppe, die alle aktuellen Hits der Jugendlichen spielte. Auf der Rückfahrt wollen sie sich sogar auf die Tanzfläche wagen. Und Schlaf? Wird überbewertet…

Morgens um 5 Wecken, um 6 englisches Frühstück und um 7.30 Uhr runter von der Fähre. Schlag auf Schlag.

Dann heisst es für die Fahrer: Konzentration! Links fahren!

Aber es bleibt Zeit für ein Autoselfie.

Gegen Mittag Ankunft im Hostel. Das Haus ist sooo Cool (O-Ton Antonia Lange).

Die Hostebesitzerin empfängt uns mit frischgebackenen Scones!

Draußen hat es sich leider ordentlich eingeregnet. Aber das gehört in England dazu. Also: Partnerstadt erkunden und dann trockene Klamotten anziehen.

 

 

 

16.3.2017 Anreise nach Kendal

Heute sind wir gegen 11.20 Uhr in Rinteln von der Kirche gestartet mit 19 Personen in zwei Minibussen und einem PKW.

Mit zwei kurzen Pausen haben wir den Fähranleger in Rotterdam gegen 17.00 Uhr erreicht.

Nun warten wir auf das Ablegen um 21.00 Uhr und sollen gegen 7.30 Uhr britischer Zeit (8.30 Uhr in Rinteln) in Hull sein.

Die „Pride of Rotterdam“ ist unser Kahn.

Konfirmandenfahrt nach Kendal vom 16.3.-20.3.2017

Dieser Bericht handelt zwar nicht von einer Fahrt der Weserpiraten, doch immerhin geht es über das Wasser und diverse Weserpiraten sind auch mit dabei. Es geht um die Reise der Konfirmanden, die am 30.4. konfirmiert werden sollen, zu unserer Partnergemeinde der Vereinigten reformierten Kirche (United reformed church – URC) in Rinteln sind Partnerstadt Kendal im Lake District in England. Die Fahrt wird stark gefördert vom Rintelner Verein für Städtepartnerschaften. Vor allem der Beigeordnete Mike Middleton ist eine große Hilfe bei der Vorbereitung der Fahrt. Auf dem Bild bespricht er in der Jakobi-Kirche die Details der Anreise mit den erwachsenen Begleitpersonen Vikar Sebastian Schrap, Alissa Kramer und Pastor Heiko Buitkamp.