Letzte Etappe

11.15 Uhr erreichen wir die Schleuse in Hameln. Das ist schon mal flott. Ob wir zwischen 15 und 16 Uhr an der Brücke in Fuhlen sind hängt am Wind. Wir sind aber eigentlich gezwungen den Zeitplan einzuhalten, da wir den LKW pünktlich um 17.30 uhr abgeben müssen.

11.25 Uhr: die Schleuse in Hameln öffnet uns den Weg Richtung Fuhlen.
11.25 Uhr: die Schleuse in Hameln öffnet uns den Weg Richtung Fuhlen.

Grillfest

Die Eltern nahmen es in ihre Hand und schon schon hatten wir einen schönen Grillabend an unserem letzten Übernachtungsort in Hameln.

Pastor Hausmann ist auch dabei.
Pastor Hausmann ist auch dabei.

20160705_194016

Grillwurst aus Veltheim.
Grillwurst aus Veltheim.

20160705_194111

Großer Dank an alle Eltern, die uns uns so einen schönen Abend beschert haben! Nur für diesen Abend sind Herr Heinink und Frau Frentjen aus der Grafschaft Bentheim angereist!

Entstation am 6.7.2016: Fuhlen statt Rinteln

1

Am morgigen Mittwoch fahren wir ganz gemütlich bis zur Fuhlener Brücke. Es ist der letzte Tag auf dem Wasser. Wir hoffen, um 15.00 Uhr auf der Hessisch Oldendorfer Seite unter der Brücke an Land zu gehen. Dort wird das Material verladen und nach Rinteln transportiert. Ebenso die Mannschaft. Kurz gesagt: die Fahrt 2016 endet in Fuhlen. Geplant. Nicht wie 1962 und 2002 als Notlösung. Anders gesagt: die diesjährige Schlauchbootfahrt endet nicht in Rinteln.

Aber ich glaube nicht, dass das für irgendjemanden ein Problem ist, oder?

Die Abendessen der Fahrt

Das sind die Klassiker, die es im Prinzip jedes Jahr auf der Fahrt gibt:

Tortellini con Panna

Chile con carne

Königsberger Klopse

Penne Bolognese

Gulasch

Hühnerfrikassee

Linsensuppe

Minestrone

Kochen - ganz wichtig auf der Fahrt.
Kochen – ganz wichtig auf der Fahrt.
Essensausgabe
Essensausgabe beim Frühstück.
Grosse Mengen müssen eingekauft werden.
Grosse Mengen müssen eingekauft werden.

Und alles wird zu Fuß transportiert. Kein Begleitfahrzeug. 7 bis 8  Mann mit Tagesrucksäcken können den größten Einkauf transportieren.

 

 

 

 

Das Essen

Allgemein isst man auf dieser Fahrt Dinge, die man Zuhause nicht anrühren würde: Frühstücksfleisch aus der Dose zum Frühstück, Tomatenfisch zum Mittagessen.  Und man isst diese Dinge in Mengen, denn generell scheinen alle Piraten zu den Mahlzeiten völlig ausgehungert zu sein und von großem Fressneid befallen. Aber wie sagt Offizier Kelvin: „Während der Schlauchbootfahrt habe ich ein komplett verändertes Essverhalten“

Mittagspause in Hameln.
Mittagspause in Hameln.

Andacht

Morgens vor dem Frühstück gibt’s die Andacht. In diesem Jahr im Wechsel zwischen Pastor und Vikar. Man steht im Kreis, singt aus der Mundorgel und hört sich eine – selbstverständlich – kurzweilige Auslegung eines Bibel Textes an.

Sebastian Schrap predigt über das Leben.
Sebastian Schrap predigt über das Loben.